Craft - Werk °4

Nach einer weiteren kleinen Pause geht es nun weiter.

Folge 43 geht an den start mit dem lieben Rüdiger aus Harsewinkel bei Bielefeld.

Was bisher geschah:

1967 geboren wuchs ich in eher einfachen Verhältnissen auf. Vater Schlosser/Hilfsarbeiter, Mutter Reinigungskraft. 2 deutlich ältere Brüder alle zusammen in der kleinen Sozialwohnung in Harsewinkel. Geld war eher knapp, aber es hat dennoch an nichts gefehlt. Hauptsache draußen und im Dreck sein, so war das damals.

Die Brüder gaben die coole Mucke vor. Santana, Woodstock, Cocker, Simon & Garfunkel, Deep Purpel, Eric Burdon, Hendrix und so weiter.

Als Kind schon in den Ferien beim großen Bruder im Urlaub in Aachen durfte ich dann mit seiner analogen Minolta und Canon fotografieren. Da war ich schätzungsweise kapp über 10 Jahre alt. Ich weiß es noch wie gestern, Ilford HP5 400, dann selber in der Dunkelkammer entwickeln und mit dem Durst Vergrößerer Abzüge machen. Magisch und spannend was da so raus kam...und auch nach heutiger Betrachtung nicht schlecht. Dann mit dem Entwickler und Fixierer im Badezimmer (was ja immer die Dunkelkammer war) rumgesaut und die Klobrille und den Deckel versaut. Zack gab es Streß. Das waren die ersten Erfahrungen mit der Fotografie.

Dann kam zunehmend der Job zum Tragen und das Motorrad fahren blieb, aber die Kamera verschwand im Schrank.

Irgendwann kam dann digital und ich habe mir dann eine Nikon D200 geleistet. Jedoch bin ich mit Ihr nie so richtig warm geworden.

Ich holte sie 2016 wieder aus dem Schrank als meine Tochter startete zu modeln. Wir brauchten Bilder für die Agentur Bewerbungen und später für die Agenturen. Aus heutiger Sicht waren es keine Highlights aber zumindest hat es für 4 Zusagen bei verschiedenen renommierten Agenturen gereicht. Die erste war Louisa Models.

 

Ich habe meine Tochter dann zu einigen Shootings begleitet und erleben dürfen wie andere Fotografen das angehen. Wir waren bei Hans Jürgen Oertelt, bei Markus Hoppe und einigen weiteren und ich fand es schon spannend zu sehen, wie People Fotografie so funktioniert.

Nach und nach habe ich dann weitere Models gefunden, die bereit waren mit mir Fotos zu machen. Immer draußen und eigentlich immer Sport und Jeanswear. Über Marc den Tanzlehrer meiner Tochter, der auch fotografiert sind doch einige Tänzerinnen auch vor meine Linse gekommen und teilweise shooten wir auch immer wieder mal zusammen und auch die Mädels finden immer wieder mal den Weg zu mir.

Weil ich dann meine Lernkurve verbessern wollte habe ich mir auch ein paar Workshops gegönnt. Zwei Stück bei Hans Jürgen im Studio und in Sankt Peter Ording, einen bei Felix Rachor, einen bei Marvin Kleinemeier und zum Schluss noch in 2020 bei Jean Noir. Durchaus unterschiedliche Arten der Fotografie, aber umso spannender die verschieden Sichtweisen kennenzulernen.

 

Parallel hatte ich dieses coole Swan Magazin entdeckt. Ich meine s war sogar die Ausgabe 1. Da wollte ich mein Glück versuchen. Dazu hatte ich dann ein sehr aufwändiges Shooting mit 7 Models und mit Marc als zweitem Fotografen arrangiert. Dieses Shooting wollte ich dann beim Swan platzieren.

 

Naja und so habe ich dann diese Serie beim Swan eingereicht und ungefähr ein Jahr später ging sie dann in den Druck und wie waren mächtig stolz. Es sollte auch noch eine weiter Serie mit ins Magazin, nämlich eine Story mit Luisa sensual in einem Lost Place. Aber weil die Swan Jungs das Magazin schon so voll hatten, mussten wir sie wieder raus nehmen und sie ist dann in den Blog vom Swan Mag. gelandet. So hatte ich ab 2019 für mich die Bestätigung, ok du kannst so weiter machen, offensichtlich stellt sich ein gewisser Erfolg ein.

LINKS:

https://www.instagram.com/craft_werk_4_bnw/

https://www.instagram.com/rudygambler/

 

https://www.craft-werk-4.de/

 

https://swan-magazine.com/

 

 

Share | Download(Loading)